DIE VEREINIGUNG

wappenDie REUNION Marine ist eine Vereinigung von ehemaligen Teilnehmern von Informationswehrübungen (InfoWÜ) bzw. den heutigen Dienstlichen Veranstaltungen zur Information der Deutschen Marine (InfoDVag) für zivile Führungskräfte.

Die Mitglieder sehen ihre Verpflichtung in der Förderung der Verbindung zwischen Marine und Gesellschaft, aber auch in der Kontaktpflege untereinander.

LEITBILD, ZIELE, AUFGABEN

Das Leitbild der REUNION Marine ist die objektive und aktuelle Darstellung der Marine und ihr vielschichtiges Aufgabenspektrum in der Gesellschaft.

Vor dem Spannungsfeld sich ständig verändernder sicherheitspolitischer Rahmenbedingungen ist das Wissen um den Auftrag und die Fähigkeiten der Marine von großer Bedeutung. In diesem Sinne sehen sich die Mitglieder der REUNION Marine als Multiplikatoren des maritimen Werteverständnisses.

Die Führungskräfte aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommend, sind der Überzeugung, dass alle Soldatinnen und Soldaten, insbesondere die, die im Auftrag des Deutschen Bundestages in einen Auslandseinsatz geschickt werden, Respekt, Unterstützung und Aufmerksamkeit in unserer Gesellschaft verdienen.
Die Mitglieder der REUION Marine werden von Zeit zu Zeit von Seiten der Marine über ihre Aufgaben, die dazugehörigen Planungen, über laufende Einsätze und auch über ihre Sorgen unterrichtet. Diese Unterrichtung dient in besonderer Weise eine jährlich einmal stattfindende zweitägige Veranstaltung der REUNION Marine für ihre Mitglieder an einem der Standorte der Marine. Diese Veranstaltungen werden von der REUNION gemeinsam mit dem Marinekommando und dem jeweiligen Standort vorbereitet und bieten den Mitgliedern die Gelegenheit, sich durch Vorträge und Anschauung über die neuesten Entwicklungen auch technischer Natur zu informieren und mit den Besatzungen von Booten und Schiffen ins Gespräch zu kommen.

So ergab sich aus den persönlichen Begegnungen der Mitglieder der REUNION mit Marineangehörigen die Idee, regionale Freundeskreise für Boote und Schiffe der Marine zu gründen. Dies geschah bzw. geschieht in Kooperation mit der Patenschaft von Ländern und Städten, da die Boote und Schiffe Länder- bzw. Namen von deutschen Städten tragen und damit auch immer ein Stück Heimat auf den Weltenmeeren präsentieren.

Die Teilnehmer einer InfoDVag der Deutschen Marine, früher InfoWÜ, werden zu einer Crew zusammengefasst. Die Nummer der Crew setzt sich zusammen aus der fortlaufenden Nummer der InfoDVag und dem jeweiligen Jahrgang der Veranstaltung. Die ersten Teilnehmer einer InfoWÜ sind Crewmitglieder der Crew 1/75.

Die Meinungsbildung innerhalb der REUNION findet in den Crewen statt, deren gewählter Sprecher Mitglied des so genannten Sprecherrates der REUNION Marine ist und dort die Meinung der von ihm oder ihr vertretenen Crew vertritt. Der Sprecherrat wählt einen Vorstand, der die REUNION Marine führt und nach außen vertritt.

Die REUNION verwaltet sich selbst. Dafür steht ihr ein Büro in der Marineschule Mürwik, der Offizierausbildungsstätte der Deutschen Marine, in Flensburg als Anlaufstelle für die Mitglieder zur Verfügung.

Über die InfoDVag

Die Mitglieder der REUNION Marine sind Teilnehmer von InfoWÜ bzw. den heutigen InfoDVag. Ihre Mitgliedschaft ist freiwillig. InfoDVag finden zwei Mal jährlich bei der Marine statt. Intention ist es, zivile Führungskräfte über den Auftrag und die Ziele der Marine objektiv und anschaulich vor Ort in den Marinestandorten sowie auf Booten und Schiffen zu informieren. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt ist, soll die InfoDVag den zivilen Führungskräften die Möglichkeit bieten mit den unterschiedlichen Dienstgraden in ein persönliches Gespräch zu kommen. Die Teilnehmer der einwöchigen Informationsveranstaltung erhalten auf diese Weise ein persönliches Bild vom soldatischen Grundverständnis und – Leben.

Informationswehrübende verfolgen Übung eines Boardingsicherungsteam (BST). Diese durchsuchen und kontrollieren im Rahmen von Embargo- oder Anti-Piraterie-Operationen, zum Beispiel vor der Küste von Somalia, u.a. zivile Handelsschiffe. Foto: J. May
Informationswehrübende verfolgen Übung eines Boardingsicherungsteam (BST). Diese durchsuchen und kontrollieren im Rahmen von Embargo- oder Anti-Piraterie-Operationen, zum Beispiel vor der Küste von Somalia, u.a. zivile Handelsschiffe.                 Foto: J. May