THEMEN UND EHREN AUF DEM SPRECHERTREFFEN DER REUNION MARINE AN DER FÜHRUNGSAKADEMIE DER BUNDESWEHR

 

Dipl.-Ing. Volker Stein, Mitte, wurde auf dem Sprechertreffen der REUNION Marine 2019 zum Ehrenvorsitzenden der REUNON Marine ernannt. Hier mit dem Ersten Vorsitzenden, Dr. Hans Dieter Ehrenberg sowie dem 2. Vorsitzenden, Christian Schmoll. Foto: May-Barg.

Das diesjährige Sprechertreffen der REUNION Marine fand am 1. April 2019 in Hamburg statt. Tagungsort war, wie im vergangenen Jahr auch, die Führungsakademie der Bundeswehr. Dort in der Clausewitz-Kaserne wurde der langjährige Vorsitzende, Dipl.-Ing. Volker Stein, zum Ehrenvorsitzenden der REUNION Marine ernannt. Oberst Prof. Dr. Rogg stellte den Crewsprechern das German Institute for defence and strategics studies (GIDS) vor. Prof. Dr. Michael Epkenhans, Leitender Wissenschaftler und stellvertretender Kommandeur am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw), beantwortete die Frage „Was ist überlieferungswürdig?“ Und der Kommandant der GORCH FOCK, Kapitän zur See Nils Brandt, berichtete über den Sachstand zur Instandsetzung des Segelschulschiffes der Deutschen Marine. Erneut auf der Agenda stand das Thema Sachspenden/ Compliance in Bezug auf das Engagement der REUNION Marine bzw. die Arbeit der Freundeskreise der Marineschiffe im Rahmen der bestehenden Paten- bzw. Partnerschaften in Form von Sachspenden und Geschenken an die Dienststellen bzw. Besatzungsangehörige der Boote und Schiffe der Marine.

Sprechertreffen der REUNION Marine an der Führungsakademie der Bundeswehr , 1. April 2019. Hier Begrüßung durch FKpt Peter Hänle, Fakultät Marine. Foto: May-Barg.

Begrüßt wurden die Teilnehmer des diesjährigen Sprechertreffens der REUNION Marine zunächst durch Fregattenkapitän Peter Hänle der Fakultät Marine im Gebäude 10 der Clausewitz-Kaserne, der diese sowie die Aufgaben der Führungsakademie der Bundeswehr  als höchste militärische und zentrale Ausbildungsstätte für die Aus-, Weiter- und Fortbildung aller Stabsoffiziere und Generale/Admirale der Bundeswehr in Deutschland umriss sowie den nationalen als auch internationalen Admiral- bzw. Generalstabslehrgang in seiner Bedeutung unterstrich. Seit 1957 werden militärische Führungskräfte an der FüAKBw auf ihre Aufgaben in den Streitkräften, der NATO, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen vorbereitet.

Im Anschluss eröffnete der Erste Vorsitzende der REUNION Marine, Dr. Hans Dieter Ehrenberg, das Treffen der Crewsprecher der InfoDVAGs bzw. ehemaligen InfoWÜs der Deutschen Marine. Er dankte allen, die sich in der REUNION Marine engagierten, insbesondere den anwesenden Sprechern der Crewen und der Freundeskreise der Schiffe und Boote der Marine. Anschließend wurde der seit Herbst 2018 vier verstorbenen Mitglieder gedacht: Dr. Ing Axel Homburg Crew 18/89, Wolfgang Schües Crew 35/98, Jürgen Mayer Crew 14/86 sowie Klaus Peters Crew 08/82. Top 3 beinhaltete die Berichte des Vorstandes und der Beiräte. Themen u.a.: Teilnahmen an Vereidigungen, maritime Treffen, darunter Parlamentarische Frühstücke, der Blaue Tisch der Marine, 100 Jahre Marinekameradschaft Kulmbach, der Neckarinformationstag, die „BOOT und FUN“ in Berlin sowie das bereits diskutierte Thema „Compliance“. Dies erfolgte insbesondere in Bezug auf das Engagement der REUNION Marine bzw. die Arbeit der Freundeskreise der Marineschiffe im Rahmen der bestehenden Paten- bzw. Partnerschaften in Form von Sachspenden und Geschenken an die Dienststellen/Besatzungsangehörige, wie etwa Fußballkarten, Schokoladenosterhasen, Trikots oder ähnliches. Laut Vorstandsbericht hatte in der Vergangenheit die Untersagung der Annahme von einzelnen Geschenken von Freundeskreisen an Besatzungen von Schiffen der Marine durch das BMVg unter dem Gesichtspunkt der „Korruptionsbekämpfung“ Besorgnisse ausgelöst, insoweit, dass hierdurch die gesamte Arbeit der Freundeskreise langfristig gefährdet werden könne. Die REUNION Marine  hatte – federführend für die Freundeskreise der Boote und Schiffe – eine Änderung der Regelungen zu diesem Thema im BMVg angesprochen und am 11. September 2018 ein Gespräch hierrüber mit der Rechtsabteilung in Bonn geführt. Die Ergänzungen in Bezug auf die Vorschriften um Ausnahmetatbestände von Seiten des Ministeriums lägen nun dort im Entwurf auf dem Tisch. Man möge abwarten. Auf der Tagesordnung des Sprechertreffens folgte der Bericht über die Kassenprüfung sowie die Finanzplanung für das laufende Jahr 2019. Themen dort waren u.a. die Spenden für das neue Bild der GORCH FOCK für die Aula der Marineschule Mürwik sowie das Schnellboot- und Korvettenmuseum in Warnemünde und die Umsetzung der Datenschutzrichtlinie der REUNION Marine.

Prof. Dr. Michael Epkenhans, Leitender Wissenschaftler und stellvertretender Kommandeur ZMSBw, während seines Vortrages an die Mitglieder der REUNION Marine. Foto: May-Barg.

In TOP 4 trug Prof. Dr. Michael Epkenhans zum Thema „Was ist überlieferungswürdig?“ vor.  Als Geschäftsführender Beamter des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) ist er in dieser Funktion Stellvertreter des Kommandeurs, Kapitän zur See Dr. Hillmann. Als Leitender Wissenschaftler vertritt er das ZMSBw in der Wissenschaftslandschaft. Darüber hinaus ist er für die wissenschaftliche Ausrichtung der Forschung des Zentrums verantwortlich. Bezogen auf die wissenschaftliche Arbeit zur Marinegeschichte berichtete und erzählte er darüber, wie Marinehistoriker arbeiten, was ihnen bei ihren Recherchen nützlich ist bzw. sein könnte und welches insbesondere Quellen sind bzw. sein könnten. Prof. Epkenhans, der ebenso Vorsitzender des Freundeskreises der Marineschule Mürwik ist, betonte die Bedeutung von Tagebüchern, Briefen sowie Manuskriptentwürfen, die den Wissenschaftlern jedoch zunehmend weniger für die Recherche zur Verfügung stünden, da die digitale Kommunikation mehr und mehr in den Vordergrund rücke.

Botschafter a.D. Hans-Joachim Heldt, Laudator für Dipl. Ing. Volker Stein, Ehrenvorsitzenden der REUNION Marine. FüAkBw, 1. April 2019. Foto: May-Barg.

In TOP 5 wurde die Entlastung des Vorstandes beantragt. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.  Hierauf wurden Mitglieder der Crew 36/99 in den Vortragssaal gebeten – eine Überraschung für deren Crewmitglied und langjährigen Vorsitzenden der REUNION Marine, Dipl.-Ing. Volker Stein. Dieser wurde sodann durch Dr. Ing. Hans Dieter Ehrenberg zum Ehrenvorsitzenden der REUNION Marine ernannt. Botschafter a.D. Hans-Joachim Heldt, Crewmitglied 07/81 sowie Ehrenvorsitzender des Freundeskreises Einsatzgruppenversorger BONN hielt die Laudatio. Es waren auch sehr persönliche Worte,  die dieser an Volker Stein richtete. Eineinhalb Jahrzehnte habe Volker Stein die REUNION Marine souverän nach außen vertreten. Dies habe er mit der unglaublichen Intensität (…) unter Hintanstellung seines Privatlebens getan. „Du warst immer genau der rechte Mann zur rechten Zeit am rechten Ort, mit Ideen, Worten und Taten. Du hast Dich tagtäglich für uns, für Deine REUNION, und damit auch für die Marine eingesetzt. (…) Volker Stein habe aus der REUNION Marine das gemacht, was sie heute ist: Eine in sich gefestigte, allgemein anerkannte und geschätzte Marine-Vereinigung (…). Dank seiner Initiative seien der REUNION zusätzliche Standbeine gewachsen: die der regionalen Gruppierungen, wie der Gesprächskreis Rheinland sowie die vielen Freundeskreise der Boote und Schiffe (…) „Wir konnten uns immer auf dich verlassen. Du warst bei allen deinen Aktivitäten immer ein ruhiger, besonnener und auf Konsens bedachter Vorsitzender. (…) Du warst immer ein Meister der leisen Töne. Wer dies allerdings als Schwäche auszulegen versucht hätte, wäre sehr bald eines besseren belehrt worden, so Hans-Joachim Heldt. Die abschließende Würdigung des Laudators: „Volker Stein hat sich um die REUNION Marine verdient gemacht“. Er habe nicht nur der REUNION Marine, er habe nicht zuletzt auch der Marine gut getan. (…) „Wir alle schulden dir sehr, sehr viel Dank (…)“

FüAkBw: Mitglieder der REUNION Marine im Gespräch mit dem Kommandanten der GORCH FOCK, Kapitän zur See Nils Brandt, hier mit dem Vorsitzenden, Dr. Hans Dieter Ehrenberg (rechts), sowie mit dem Ehrenvorsitzenden der REUNION Marine, Volker Stein. Foto: May-Barg.

Es folgte der Vortrag des Kommandanten der GORCH FOCK, Kapitän zur See Nils Brandt, zur Lage der Instandsetzung des Segelschulschiffes der Deutschen Marine. Dieser zeichnete insbesondere empathisch die Lage seiner Besatzung, die sich mit dem Schiff voll identifiziere und bei der die mediale Berichterstattung (…) voll zur Wirkung gekommen sei. Er selbst würde seinen Bericht eher ein Stimmungsbild als einen konkreten Sachstand nennen, da zur Zeit viele Fragen in einer Gemengelage juristischer Komplexität beantwortet werden müssen. Das Instandsetzungsmanagement der GORCH FOCK sei nun vom Marinearsenal Wilhelmshaven an das BAAINBw in Koblenz übergegangen. Die Mitglieder der REUNION Marine ließen einen herzlichen Gruß und Dank an die Soldatinnen und Soldaten der Besatzung der GORCH FOCK über ihren Kommandanten ausrichten. „All unsere Herzen sind bei Ihrer Besatzung und Ihnen und wir hoffen, dass die GORCH FOCK bald wieder Fahrt aufnimmt“, sagte Dr. Hans Dieter Ehrenberg. Abschließend wünschte Kommandant Nils Brandt: „Ich hoffe, dass wir uns wieder auf unseren Decksplanken begegnen werden!“ Herrn Volker Stein dankte er sehr persönlich. Er sei derjenige gewesen, der die Gründung des Freundeskreises der Fregatte SCHLESWIG HOLSTEIN maßgeblich unterstützt hatte, als dieser (KptzS Brandt) noch Kommandant auf der Fregatte SH war.

Oberst Prof. Dr. Rogg, Leiter der Steuergruppe Denkfabrik an der Führungsakademie der Bundeswehr, erläutert den Mitgliedern der REUNION Marine den Auftrag des GIDS. Foto May-Barg.

Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg, Leiter der Steuergruppe Denkfabrik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellte den Teilnehmern der Tagung das am 30. Juni 2018 in Hamburg eröffnete  German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) mit seinen Aufgaben und Zielen vor. Das GIDS stehe unter kollegialer Leitung. Seinen Vorstand bilden Prof. Burkhard Meißner, Leiter des „Netzwerks für interdisziplinäre Konfliktanalysen – NIKA“ an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg sowie Oberst Prof. Dr. Rogg selbst. Das GIDS solle militärfachliche Expertise und wissenschaftliche Exzellenz in einer Denkfabrik für die Bundeswehr der Zukunft bündeln. Interdisziplinarität, Internationalität und Methodenvielfalt mögen die Grundlage der im GIDS angesiedelten Forschung bilden, bei der Fragen zu strategischem Denken in einem breiten Spektrum sicherheitspolitischer Themen beantwortet werde sollen. Insbesondere gehe es um Strategiefähigkeit, aktuelle Entwicklungen, ob Konfliktherde an den Grenzen Europas, Fake News oder Cyber. Diese verlangten mehr denn je die Fähigkeit strategisch zu denken. Das GIDS solle drei Dinge tun: Erstens Analysen liefern, die den militärischen und politischen Verantwortungsträgern eine Grundlage für Entscheidungen liefern. Zweitens soll es Sparringspartner für die Bundeswehrführung und das Bundesverteidigungsministerium sein und es soll drittens Ideenwerkstatt und Impulsgeber sein. Die Denker des GIDS mögen ebenso Querdenker sein: „eine Denkfabrik, die unsere Politik strategiefähiger und unsere Bundeswehr einsatzbereiter macht“, so Prof. Dr. Rogg.

Es folgten in Top 8 die Berichte der Mitglieder bzw. Vorsitzenden der Freundeskreise der Schiffe und Boote der Marine bzw. den Regionalen Vereinigungen der REUNION Marine. Mit einem interessanten und turbulenten Jahr sei die Fregatte HAMBURG nach langer Instandsetzung 2018 wieder in Fahrt gekommen. Für die Rückkehr der Besatzungsmitglieder des EGV BONN vom Einsatz als NATO-Flaggschiff in der Ägäis wird am 4. Mai eine Abordnung der Stadt Bonn sowie der Freundeskreis Schiff und Crewmitglieder in Wilhelmshaven begrüßen. Das Neujahrstreffen des regionalen Kreises Rheinland der REUNION Marine war, so berichtet, erneut ein voller Erfolg. Anlässlich des 5. Jahrestages der Indienststellung des Einsatzgruppenversogers wurde zu diesem Anlass ein eigener Coin herausgegeben. Der Erlös gehe wie immer an ein soziales Projekt. Ebenso erfolgreich war auch in diesem Jahr das Engagement der Besatzungsmitglieder und das des Freundeskreises der Korvette MAGDEBURG auf dem Weihnachtsmarkt ihrer Patenstadt. Es folgten weitere  Berichte der Freundeskreise Fregatte MECKLENBURG-VORPOMMERN, der Fregatte NORDRHEIN-WESTFALEN, der Fregatte BADEN-WÜRTTEMBERG und der Fregatte SCHLESWIG HOLSTEIN, wobei alle Vertreter das Thema Patenschaftsbesuche, Kommunikation mit den Besatzungen, zukünftiges Betreuungskonzept, geplante Indienststellungen, Compliance sowie geplante Aktivitäten, darunter auch Familienfahrten ansprachen und insbesondere die freundschaftlich verbundenen Beziehungen zu den Soldatinnen und Soldaten unterstrichen. Eines von vielen Ergebnissen: Im Marine-Ehrenmal Laboe wird ab dem 3. Juni 2019 eine vom „Freundeskreis der Fregatte SCHLESWIG-HOLSTEIN“ erstellte Ausstellung zum Thema „Leben an Bord und im Einsatz – die Besatzung der Fregatte SCHLESWIG-HOLSTEIN“ gezeigt werden. Die Mitglieder dieses Freundeskreises möchten mit dieser Ausstellung den Besuchern des Marine-Ehrenmals den Alltag der Männer und Frauen, die an Bord der Fregatte für unser Land Dienst tun, näher bringen. Außerdem wird ein Begleitprogramm mit ehemaligen und aktiven Angehörigen der Besatzung angeboten, Besuchergruppen, wie Schulklassen, über das Leben an Bord und in der Marine zu informieren. Die Ausstellung wird während der Öffnungszeiten des Marine-Ehrenmals zu sehen sein.

Dr. Ehrenberg gab einen Überblick über die Rüstungsvorhaben F125, K130 2. Los, F123 und der angedachten Fähigkeitsanpassung ASW sowie über die neuen Projekte MKS 180 und das deutsch-norwegische Kooperationsprojekt U212CD. Frau Jenny May-Barg trug zum Konzept der Umgestaltung der Aula der Marineschule Müwik vor und  stellte u.a. das neue Bild von Marinemaler Olaf Rahardt vor, das seit dem 29. Januar 2019 über dem noch vorhandenen Gesims der einstigen Ehrentafeln der Nordwand – die neue Frontseite der Aula – hängt und Seemannschaft auf der GORCH FOCK zeigt.

Am Ende des Sprechertreffens ging es thematisch um die Vereidigungen an der MOS, MTS sowie der MUS, der anstehenden Verleihung der GORCH FOCK-Medaille an der Marineschule Mürwik, die kommende 76. InfoDVag sowie die Planungen für die 42. REUNION Marine, die am 8./9. September in Wilhelmshaven stattfinden wird. Dr. Ehrenberg bedankte sich in seinem Schlusswort bei allen angereisten Teilnehmern, die detaillierten Beiträge und gab einen Ausblick auf die 42. REUNION am größten Standort der Marine. Man plane neben der Mitgliederversammlung u.a. das Deutsche Marinemuseum (DMM) sowie die Einsatzflottille 2 zu besuchen.

Text: REUNION Marine, M-S/J M-B.